Deutsch-Albanische Lesung im Kulturzentrum Reichenstrasse, Quedlinburg

16.10.2012, 19.00 Uhr
Kulturzentrum Quedlinburg, Reichenstrasse 1

Mit André Schinkel, Gentian Çoçoli, Gerda Dalipaj und Eckehard Pistrick

Die Lesung lädt ein zu einer literarischen Begegnung mit Albanien – einem ebenso nahen wie fernen europäischen Land und eröffnet literarische Blicke jenseits der Klischees vom wilden Balkan. Es zeigt uns durch Innen- und Außenansichten ein Land im postsozialistischen Umbruch, ein Land der Widersprüche in dem die rebellischen Stimmen der Jugend viel zu selten zu hören sind.

Gleichzeitig bietet die Veranstaltung eine Möglichkeit der Begegnung von mitteldeutschen mit albanischen Autoren und die Chance zum Reflektieren über eine geteilte sozialistische Vergangenheit. Die Veranstaltung präsentiert im Rahmen der Interlese des Friedrich-Bödecker-Kreises erstmals den albanischen Dichter Gentian Çoçoli der deutschen Öffentlichkeit. Lesen wird ebenfalls der renommierte mitteldeutsche Literat André Schinkel, der 2006 den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis für junge Lyriker erhielt.  Abgerundet wird die Veranstaltung durch den Dokumentarfilm „Tirana Ivi Punk“ des jungen albanischen Regisseurs Joni Shanaj, der mit seinen Filmen bereits Albaniens Vertreter für den Oscar Wettbewerb war.

André Schinkel, geboren 1972 im sächsischen Eilenburg, lebt in Halle (Saale). Ausbildung zum Rinderzüchter mit Abitur, Studium der Germanistik und Prähistorischen Archäologie. Freier Autor, Lektor, Kritiker und Nachdichter, seit 2005 Chefredakteur der Literaturzeitschrift „oda – Ort der Augen“. Fünfzehn Bücher, zuletzt „Parlando“ (2012) und „In Sina Gumpert war ich jung verliebt“ (2012). Jüngst war er 2014 im Rahmen des Villa-Rosenthal-Stipendiums Stadtschreiber von Jena. Seine eigenen Texte wurden in dreizehn Sprachen übersetzt, er dichtet aus dem Bosnischen, Serbischen, Kroatischen, Englischen und Altägyptischen nach. André Schinkel liest  aus seinem Werk „Löwenpanneau“: Die von 1990 bis 2007 entstandenen Gedichte, kühl, einsam und fern aller überflüssigen Korrespondenz, zeigen die Begabung André Schinkels, der in dieser Zeit einen desillusionierenden Blick aufs Leben tat und diese Chance begriff. Das Ergebnis ist ein größerer Welt- und Genauigkeitsgehalt, mehr Klarheit. So ist „Löwenpanneau“ ein aus der Fülle und dem Abraum gewachsenes Buch, keines mehr aus der Notwendigkeit des Zukleisterns der Leere.

Gentian Çoçoli wurde 1972 in Gjirokastër, Albanien geboren. Nach einem Geschichts- und Geographie-Studium beschloss er sich ganz der Literatur zu widmen. Mehr als 10 Jahre arbeitete er als freischaffender Künstler, nahm 2006 am International Writing Program der Iowa Universität in den USA teil, und ist derzeit im Albanischen Kultusministerium für die Literaturabteilung zuständig. 1996 gründete er „Revista Aleph“, eine vierteljährliche Literaturzeitschrift, die sich in der jungen albanischen Schriftsteller- und Übersetzerszene schnell einen Namen machte. Çoçoli hat mehrere Anthologien mit bedeutenden Dichtern des 20. Jahrhunderts wie Wallace Stevens, T. S. Eliot, Seamus Heaney, Miroslav Holub, Paul Valéry, Tomas Venclova, Tomas Tranströmer, Odiseas Elitis, Jorgos Seferis erstmals auf Albanisch herausgegeben. Seine Übersetzungs- und Nachdichtungen umfassen mehr als 30 europäische und amerikanische Dichter, die er in seinem Verlagshaus Aleph Press selbst verlegt hat. Von ihm sind bisher drei Gedichtbände erschienen: „Qytetërime të përkohshme“ (Zeitweilige Zivilisationen 1995), „Perimetri i Hirit“ (Der Umfang der Asche), für den er 2001 den Preis für das beste Buch des Jahres in Albanien erhielt, und zuletzt „Dheu njerëzor“ (Menschliche Erde 2006). Einige seine Werke wurden vom anerkanntesten Übersetzer aus dem Albanischen, Joachim Röhm, ins Deutsche übertragen.

Die Wahl-Quedlinburgerin Gerda Dalipaj wurde 1977 in Elbasan geboren und lebt seit 2010 in Deutschland. Sie stammt aus einer vom kommunistischen Regime verfolgten Familie. 2004-2008 Ethnologin am Institut für Volkskultur in Tirana, seit 2008 an der Universität der Provence. In ihren Gedichten, die im Wechselspiel mit ihrer ethnologischen Feldforschung in ländlichen Regionen Albaniens entstanden, stößt man auf Nachklänge der mündlich überlieferten Volksdichtung. In den Bänden „Weit von diesem Stern“ (1996) und „Das Lösen der Knoten“ (2010) setzt sie sich mit emotionaler Detailschärfe mit den Umbrüchen und Widersprüchen ihrer Heimat auseinander. Bis zum Erscheinen der ersten deutschen Übersetzungen in Manuskripte (173/2006) blieb sie aber außerhalb ihrer Heimat weitgehend unbekannt. Gerda Dalipaj zählt zu den großen Nachwuchshoffnungen der post-kommunistischen albanischen Literatur. Sie wird aus Ihrem jüngsten Gedichtband „Tranzivore“ (2012) und aus den bisher unveröffentlichten Gedichten „Aus der deutschen Provinz“ lesen.

Eckehard Pistrick bietet als Ethnologe und Schriftsteller eine Außensicht auf Albanien, das er seit 2004 kontinuierlich bereist hat. Ergebnis seiner Arbeit ist das semi-fiktive Reisetagebuch „Versteckte Stimmen“ (2009) mit einem ethnographischen Außenblick im Telegrammstil. Inspiriert von seiner ersten Konfrontation mit der widersprüchlichen albanischen Wirklichkeit im Jahr 2004, die unentschieden zwischen Fortschrittsrhetorik und Traditionsbewusstsein schwankt, hat er emotionale Höhen und Tiefen bei der Begegnung mit der albanischen Dorfbevölkerung in einen Prosatext gearbeitet. Eckehard Pistrick lehrt Musikethnologie an der Martin-Luther-Universität Halle und ist außerdem als Übersetzer albanischer Lyrik und als Autor für den Hörfunk tätig.

Der knapp einstündige albanisch-schwedische Dokumentarfilm „Tirana Ivi Punk“ (2001) von Joni Shanaj versucht auf phantasievolle Art und Weise die Rekonstruktion der Lebensgeschichte des ersten und vielleicht letzten Punks der albanischen Hauptstadt Tirana.
Nach sieben Jahren kehrt Joni Shanaj nach Tirana zurück, um das Porträt eines gewissen Ivi zu drehen. Er hat ihn zwar nie gekannt, erinnert sich aber an die Gerüchte, die um diesen Mann kursierten: Ivi war der erste albanische Punkrocker. Schon bei seiner Ankunft in Tirana erfährt Shanaj, dass Ivi leider 1998 an einer Überdosis gestorben ist. Also beginnt er, bei all jenen nachzuforschen, die von der Zeit des Widerstands bis zur Diktatur in den Kreisen dieser Punkikone verkehrten.
Zuallererst erkundet er die Stadt. Seine höchst impressionistische Kamera beobachtet die Veränderungen im albanischen Alltag; sein Schnitt schließlich präsentiert uns eine beunruhigende Realität. Die PassantInnen, bei denen er nach Ivi fragt, geben völlig unterschiedliche, meist anekdotische Antworten und zeichnen uns nebenbei ein Bild der momentanen Gesinnung der Albaner und Albanerinnen. In konzentrischen Kreisen nähert sich der Regisseur FreundInnen und der Familie des Verstorbenen, die meist aus dem Off von Ivi berichten und so ein packendes, kontrastreiches Porträt entstehen lassen. Ivi kam aus einer Familie von Militärs; wiederholt saß er vorsorglich im Gefängnis, damit er nicht etwa wichtige Anlässe stören könnte. Ausgewählte Archivaufnahmen – gekonnt mit Punkrhythmen unterlegt – dokumentieren die Zeit der Unterdrückung. Über das Schicksal eines Mannes hinaus führt uns Ivi Tirana Punk an den Puls des Albaniens von gestern und heute.

Schreibe einen Kommentar